Failure by Design?

IT-Leute, vor allem Wartungstechniker und Entwickler, arbeiten häufig nachts. Man kann in Ruhe in der Liveumgebung Dinge testen, Änderungen vornehmen, größere Updates durchführen, denn der Rest der Welt schläft. Was auch nur dann geht: Skypekonferenzen mit der anderen Seite der Welt (-> siehe ‘Zeitverschiebung’).
Das alles landet allerdings mit einem lauten Platschen auf dem Bauch, wenn das Unternehmen mit dem Quietscherosa das genau so sieht – und ich rede nicht von den üblichen drei Minuten Reset und Neuzuordnung der IP.
Passiert jetzt die dritte (frühe) Nacht in Folge (An dieser Stelle auch einen herzlich ironischen Dank an die ‘Eltern’ der DSGVO-Novellierung. Für die Vorliebe meiner Klienten für lange Bänke und Aktionismus auf die letzte Minute trotz frühzeitiger Info meinerseits können die allerdings auch nichts …) und ich bin eher nicht amused.
Man erlebt es doch immer wieder: Der Kunde ist König … von nichts.

Das muß mir auch erstmal jemand nachmachen …

… sich zwei Zehen zu brechen beim Ausräumen der Spülmaschine. (Mir fiel ein schweres Glas auf selbige. Mit dem Rand, versteht sich.) Note to self: Nie wieder solche Sachen machen, wenn man hundemüde und unkonzentriert ist. Das Unfallphoto – das es natürlich gibt – erspare ich euch aus gutem Grund. Grins.
[Update 25.05. – Das ging schnell: Ich kann schon wieder (weite & weiche) Schuhe tragen, wenn auch nur für kurze Zeit.]

Antwort an den unbekannten Mailschreiber

Die Entscheidung gegen ein politisches Schreiben, für ein – mehr oder weniger – Befindlichkeitsschreiben gibt keinerlei Indiz für die Abwesenheit eines politischen Bewußtseins. Vielmehr wird hier eine indirekte Auskunft über eine Entscheidung transportiert.
Meint: In der Abwesenheit politischer Kommentare wird eine politische Aussage manifest.  […] » Artikel lesen

Es geht sicher anders, aber so geht es auch

Die Penny-Aktionen und die zu erjagenden Stofftiere haben mich nie interessiert. Diesmal war es anders. Mit meiner Liebe zu den Malediven und dem Großphoto an der Wand, das einen Strand daselbst zeigt, wollte ich mir gerne einen Hai als ironische Note an die Decke hängen.  […] » Artikel lesen

Prinzip Schmetterlingsbrett

Fertigvorhänge vom Schweden sind schief. Immer. Man kann daran verzweifeln und sich einen Wolf messen. Oder man segnet die Tatsache, daß er gekettelte Teppich im Wohnraum eine peilgerade Kante hat und bewaffnet sich mit Stecknadeln.
Ich habe an der langen Kante des Teppichs das gewünschte Längenmaß abgetragen und daselbst die Oberkante des Vorhangs festgesteckt.  […] » Artikel lesen

Wie bitte?!?

Was, um alles in der Welt, soll das denn bitte bedeuten?
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-08/zivile-verteidigung-sicherheit-innenministerium-vorraete-katastrophenfall
Habe ich irgendetwas Wesentliches verpasst? Gibt es Grund zu noch mehr Beunruhigung als sowieso schon?
Ich wuchs unter einem nuklearen Bedrohungsszenario auf,  […] » Artikel lesen

Urlaubssatz, Teile 5+6 von 7

Ich gebe es ja zu – meine Art der Urlaubsvorbereitung könnte manisch anmuten. Man kann es aber auch anders sehen: Meine rasende Vorfreude fließt in die Arbeit meiner Hände.
Hier also eine passende Tabaktasche und eine Dollarbag :) Dollars haben ein saublödes Format (pardon my French) und passen nicht in mein normales Portemonnaie.  […] » Artikel lesen

Fleißiges Wochenende

Wenn ich einmal einen Floh im Ohr habe … Ein ziemlich greller Streifenstoff hat mich kürzlich angesprungen. »Passt sicher super zu Schwarz – und das Sofa mußt du ohnehin mal neu beziehen.« dachte ich mir. Jetzt habe ich es auch wirklich raus mit dem verdeckten Reissverschluß mit Umschlag:
Bemerkungen zum (fehlenden) Rapport sind übrigens verboten: Ich hatte nur einen Meter von dem Stoff und konnte mir keinen Verschnitt erlauben.  […] » Artikel lesen

Epic Fail

Es hat schon eine ganz eigene Ironie, wenn man seine Präsenz so wunderbar absichert, daß ein händisch eingespieltes Update einfach vom System nicht begriffen wird. – Ich habe auch nur eine Stunde gebraucht um mich an meine alten Gedankengänge zu erinnern und dann immerhin zu ahnen wo ich Schreibrechte temporär erteilen sollte.  […] » Artikel lesen

Kleine Dinge aus der Woche

Einer der ersten Frühlingstage, die den Namen verdienen. Schlaftrunken – wiewohl gewaschen – trete ich splitternackt auf den Balkon um mir einen Slip vom Wäscheständer zu pflücken. Der Gartenarbeiter (der zwei Meter vor selbigem irgendetwas zurückschneidet) und ich werden einander im selben Moment gewahr.  […] » Artikel lesen

Boolean

‘Soll ich es dir schriftlich geben?’ – Leicht despektierlich, zugegeben. Normalerweise reicht so ein Satz um das Gegenüber begreifen zu lassen: noch deutlicher ist schwierig. Was aber wenn der Sachverhalt, um den es geht, auch oft genug schriftlich erörtert wurde?  […] » Artikel lesen

Neue Rubrik: Die Lesefräse. Heute: ‘Der Circle’ von David Eggers

Ich denke, jeder sollte dieses Buch lesen, denn eines tut es außerordenlich konsequent: Es zeigt in einem atemberaubenden Parforceritt auf, wie ein digitaler Totalitarismus aussehen könnte, vermutlich sogar aussehen würde. Und DAS ist etwas, über das sich möglichst jeder Mensch auf diesem Planeten bewußt sein sollte.  […] » Artikel lesen

Aus der Nähwerkstatt

Mit den selbstgenähten Reisetaschen wurde ich glücklich, mit den Handtaschen nie so richtig. Hatte einfach noch nicht mein SM gefunden, fahndete obendrein nach Stand ohne das sauteure Dekovil … jetzt ist es denn aber geworden: Auf den Außenstoff die sattsam bekannten Putztücher gebracht,  […] » Artikel lesen

Kreuzchen im Kalender

Heute ist mir langweilig. Aber wie! Nicht, daß ich nichts zu tun hätte – habe geputzt, geräumt, Essen zubereit etetcpp. Eigentlich war ich ab 14h ständig in Bewegung – und gelangweilt. Da komme ich aus einem Stall von mehr oder minder kranken Menschen nach Hause zurück und freue mich auf ein Wochenende mit Spaziergängen,  […] » Artikel lesen

Na also, geht doch: Rabentasche II

Sie hat mich Nerven gekostet – wieder ein Konstruktionsfehler im Schnittmuster – aber nun bin ich zufrieden. So wollte ich die Rabentasche eigentlich haben: Weich, aber mit eigenem Stand, ohne Beulen an den falschen Stellen. :) Zur Entspanntheit beigetragen hat sicherlich der unparteiische Beobachter.  […] » Artikel lesen

Wie man einen Sonntag verbrennt

Heute hätte ich gerne jemanden verdroschen – oder wenigstens mit Kübeln von Eiswasser übergossen. Es hat mich Stunden gekostet herauszufinden, warum mein Menü nicht mehr funktionierte. Da alle logischen Mittel versagten, bin ich natürlich wieder in den Overkill gegangen und habe von Scratch neu installiert,  […] » Artikel lesen

Weltenwechsel

Der Liebste und ich haben schwerste Schlagseite. Nachdem in der Rückkehrnacht alles okay schien, hängen wir nun reichlich schief in jeglicher Kurve. Schlaf- und Wachrhythmen sind völlig durcheinander. Auch das limbische System läuft Amok. Das Resultat ist für uns beide völlig neu: die vertraute Umgebung fühlt sich gleichzeitig bekannt und völlig unwirklich an.  […] » Artikel lesen