Säcke, Freuden, Ruhe

Leuchtstern

Die Katze, die ich im Sacke kaufte (vulgo: Weihnachtsbaum, nur eingenetzt gesehen) ist wunderschön! Die Katze/der Baum wird mir wie jedes Jahr nach allen Regeln der Kunst in der kleinen Wohnung im Wege stehen, zu meiner großen Freude. Heute mit beinahe allen Freunden telefoniert. Morgen werde ich den Weihnachtsbraten bereiten, der einfach eine Nacht ziehen muß um bei seiner Hochform anzukommen, und dann den Kartoffelsalat machen. Am Schönsten: Ich muß jetzt bis nach Weihnachten gar nichts mehr, nicht einmal Supermärkte aufsuchen. Und ich freue mich aufs Kochen, Backen, Brauen.

Menüfolgen

23
Frühstück mit frischen Brötchen und selbstgemachten Marmeladen und ein oder anderer Überraschung
Gnocchi mit Hühnchen & Hühnchensoße, Gemüse & Salat
24
hausgemachter Kartoffelsalat, Würstchen
Im Laufe des Abends: Kaffee-Wodka-Cocktail
25
Möhrenconsommé
Sauerbraten mit Semmelknödelscheiben & Buttergemüse, Rapunzelsalat mit Fruchtvinaigrette
Vanilleeis mit selbstgemachtem Weihnachtslikör
Espresso
26
Caprese mit dem schönsten Olivenöl der Welt
Und dann mal sehen …

Mir sind diese Tage vom 23. bis Silvester allein schon deshalb ein Fest, weil ich nichts mehr machen kann und ergo auch nichts mehr machen muß. Entscheider entscheiden in diesen Tagen erfahrungsgemäß gar nichts, Akquisen laufen ins Leere, selbst Schnellrettungen werden nicht aufgerufen. Und mein innerer Calvin hält einfach mal die Klappe.

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *