Ein Problem und die Lösung

Gesamtbild

Vielleicht erinnert sich jemand an diese unliebsame Katzengeschichte. Ein paar Tage nachdem ich von der Tagesdecken-Einschlaglösung berichtet hatte, markierte mir jemand – ich weiß nicht wer – auf das ungeschützte Kopfkissen und leider auch ein wenig auf die Matratze. Das zu beheben war arbeitsintensiv und ich hatte gründlich die Nase voll und sperrte die Felidae bis auf Weiteres aus dem Schlafgemach aus, so lange ich mich nicht selbst dort aufhielt. Auf lange Sicht wollte ich das aber nicht: Shari liebt ihren Korb auf dem Kleiderschrank, und meine Wohnung ist nicht so groß, daß ich ihnen den Raum vollkommen nehmen wollte. Andererseits: Immerwieder alle Oberbetten waschen wollte ich auch nicht.
Erstmal nachdenken … Die Nylontücher aus dem Outdoor-Bedarf schienen mir zu dünn und zu leicht. Matratzenschoner taugen sicher, sind aber nicht besonders ästhetisch. Hübsch sollte es sein, alltagstauglich, belastbar, durchschlagsdicht, waschmaschinenwaschbar. Auch sollte es nicht Stunden dauern den Schutz über das Bett zu bringen. Nach langer Suche fand ich eine Picknickdecke, die meinen Anforderungen genügte, allerdings nur in 2×2 Meter. Grmbl. Bettkasten habe ich keinen, ergo brauchte ich ca. 20 cm mehr, damit noch alles passen sollte.
FixierungDas Ende vom Lied: Ich kaufte zwei dieser Decken, zerschnitt die zweite und setzte die benötigte Länge an. Geflucht habe ich dabei nicht schlecht – das Material ist tendenziell sperrig und extrem rutschig auf der Unterseite. Funktioniert hat es dann letztlich mit dem Obertransportfuß und viel Geduld: Überlappend 25 cm angesetzt, Hauptnaht gemacht, Seitenkanten festgesteppt. Hängenden Lappen – eine Picknickdecke zum Einrollen mit ‘Festmacher’ – abgetrennt, dito den passenden Klettstreifen auf der Decke. Kantenversäuberung wieder angenäht, und zum guten Schluß an der Oberkante Gummibänder und Hosenträgerhalter zum Einsatz gebracht: Drüberwerfen, obere Fixierungen anklipsen, alles zurechtziehen – Ruhe is’.
Ästhetisch perfekt ist es nicht – dafür hätte ich 230 cm an Breite gebraucht, damit mein großes Oberbett komplett abdeckt ist – aber da stehe ich jetzt erstmal drüber.
Sollte jetzt nochmal eins der Katzentiere markieren wollen, jage ich die neue Decke durchs Wollprogramm. Um meinen Schlafplatz muß ich jedenfalls nicht mehr fürchten.