noli me tangere

»Wir pitchen nicht.« sage ich ruhig und schaue ihm direkt in die Augen. Er wechselt das Thema, sehr schnell. Heute erfahre ich von einem befreundeten Unternehmen, das in den Pitch gegangen ist, daß er einen Tesla für den Preis eines gebrauchten Fiats haben möchte. Und wundere mich nicht.

Die Kunden kommen zur Agentur, weil wir eine Handschrift haben, einen eigenen Stil. Weil wir grundsätzlich nicht von der Stange arbeiten. Ich weigere mich gegen Kollegen anzutreten, wenn nichtmal der Kunde eine Ahnung hat, warum er ausgerechnet uns gerne beauftragen würde.
Das hat mit meiner Arbeitsauffassung zu tun. Arbeit sollte gerade im kreativen Bereich nichts sein, das dich dir selbst entfremdet. Wenn das zu Tuende eine Fron ist, kann es nicht gut werden. Ohne Freude an der Arbeit, ohne Ruhe und Gelassenheit, ohne das schöne Bewußtsein, daß der Kunde einen Grund hat zu dir zu kommen, der nicht nur mit dem Preis von Arbeit zu tun hat, ist es mir persönlich nicht möglich qualitativ hochwertig zu arbeiten.
Und machen wir uns nichts vor – wer heute Agenturen in Pitches jagt, dem geht es in neun von zehn Fällen nicht um die bessere Idee, um die originellere Kampagne, dem geht es um den kleinsten Preis. Als ob der Preisverfall in der kreativ-technischen Grauzone nicht ohnehin schon ein Trauerspiel wäre …

Ich verkaufe mich nicht unter Wert.
Wir pitchen nicht.

3 Kommentare

    1. Ein Pitch ist eine Art Schaulaufen mehrerer Bewerber um einen Auftrag/Etat. Jeder präsentiert dem Kunden Konzepte, Entwürfe etc. in einer Präsentation (live, meist beim Kunden) und der Kunde gibt dem den Auftrag, dessen Arbeit ihm am Besten gefällt.
      Realiter: Wie oben, nur hat der Kunde hinterher alle guten Ideen im Kopf, und nötigt dann den preiswertesten Bewerber den Auftrag so umzusetzten, wie er – der Kunde – ihn im Kopf hat. Die Dienstleister haben das Nachsehen, weil Ideenklau schlecht nachweisbar ist. Auch ist die Ausarbeitung einer Präsentation eine aufwendige Sache, die lässig mal zwei bis drei Manntage frisst und oft nicht bezahlt werden soll. Dazu kommt noch das blöde Gefühl gegen Brüder im Geiste im Schaulaufen antreten zu müssen.
      (Das ist etwas ganz anderes, als von verschiedenen Dienstleistern Angebote einzuholen. Das ist vollkommen legitim und angemessen.)

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *