© Copyright 2017 Nachtaktiv | Diese Site verwendet anonymisierte Cookies für statische Zwecke. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte die Site.

Nachtaktiv

21. Aug 2017
Bauhausdesign?
Wetter
Viel zu kalt für August Wechselhaft 15-19 °C

Bauhausdesign?

Ich bin mir da nicht sicher, aber angelehnt an den Bauhausklassiker ist das Design des Fundstuhls sicher. Der Stuhl war in einem nicht sehr guten Zustand: Abplatzungen im Lack, die getackerte Bespannung verblichen und ausgerissen. Ich schlich um ihn herum, weil mir das Design gefiel, doch scheute ich den Aufwand – dann aber doch nicht mehr.
Die Polster ließen sich leicht abbauen und ich nähte erstmal: Der Clou ist für mich, daß die beiden Polster nur wenige Klammern haben. Ich habe die Bezüge auf Maß genäht und jeweils nur an einer Kante den Tacker benutzt, sparsam. So bleibt die Möglichkeit des Waschens, ohne sich einen Knoten ins Knie machen zu müssen. Den Stuhl habe ich mit feiner Körnung angeschliffen und anschließend neu lackiert, 2x, mit einem Mattlack, der gleichzeitig Grundierung und Lackierung ist.

vorher, kopfunter nachher

Natürlich habe ich das Rosenmuster aufgegriffen, das ich auch sonst auf dem Balkon besetzt habe.

Wie findet ihr den?

02. Feb 2017
Mutig

Mutig

… aber sehr gelungen. Finde ich jedenfalls.

Ich hatte den Sofabezug im Malediven-Wasserton gefärbt und wollte der kühlen Farbe etwas entgegensetzen. Letztlich wurde es dann wieder der große Bogen: Tischläufer auf dem neuen Tisch, neue Kissenbezüge, auch auf dem Korbstuhl, und neue Vorhänge. Von der Farbkombination Südseeblau/Orange- bis Rostrot bin ich total begeistert. Obendrein sehr stolz diesmal: Die fürchterliche Messerei und Bügelei, mit großer Sorgfalt ausgeführt, hat sich gelohnt. Sechs Meter Vorhänge, und alle Säume sind pielgrade und sauber.
(Wenn ich halbwegs richtig mitgezählt habe, ist das jetzt die siebte Einkleidung meines Lieblingszimmers. Es macht großen Spaß es immer wieder neu aussehen zu lassen. Kein Ende abzusehen.)

17. Jan 2017
KW 2.5
Wetter
Eine sehr kalte Woche Deutlich Zwischen -1 und -7 °C

KW 2.5

Neben der Berufsarbeit (vormittags) die große Baubühne ab jeweils 14h. Es war eine sehr ruhrpöttische Maloche! Im Alleingang Schränke abhängen, Bohrlöcher verputzen, dann neue setzen (VOR dem Neuanstrich) und schließlich den Anstrich machen, Wand für Wand, immer wieder Abbau, Streichen, Aufbau – das zieht sich. Aber was willste machen, wenn die Bude nicht leer ist und zwischendurch auch noch bespielbar sein muß … Daß Frau im Zuge von Abbauten etc. alles abgeseift hat, was nicht bei drei auf dem Baum war, ist eh klar. Decken streichen möchte ich übrigens – nach der letzen im Schlafzimmer – möglichst nie wieder.
Mit den Ergebnissen bin ich sehr glücklich – eine halbe Tonne Provisorien abgestellt, und was wichtiger ist: Keine neuen geschaffen!

Die Bilder:

Verblüffen tut mich der Gewinn an Stauraum – es gibt drei neue Fächer (Trones vom Schweden, in der Werkstatt hinter der Tür), aber das erklärt es kaum … 2 freie Schlubladen & ein freies Türfach im großen Regal im Arbeitsraum, eine freie Schublade in der Werkstatt (es gibt nur drei, wie also kam das?), ein freies Fach im Schuhschrank in der Diele … sehr seltsam, denn ausgesondert habe ich nicht, nur umsortiert. Rätsel des Alltags …

In der nächsten Woche wird der Syphon im Bad ausgetauscht, was mich von weiteren Provisorien befreit. So ich Zeit finde, werde ich den Schlafraum zu Ende streichen.

Wenn meine Herzensfreundin Patricia – die mir bitter fehlt – Recht behält, wird es dann endgültig gefährlich, denn dann habe ich aus eher wenigen Quadratmetern ziemlich endgültig das erreichbare einrichtungstechnische Optimum herausgekitzelt. Pat schwor, um die Zeit herum, in der das soweit sei, würden wir die Großwohnung finden, nach der wir seit Jahren suchen. Ich fürchte mich ein wenig …

11. Jan 2017
KW 1
Wetter
Eisiger Ostwind, aber viel Licht Ja! Um -3 °C

KW 1

Da wir entschieden haben unsere Wohnlage zu verbessern, eine adäquate Großwohnung sich allerdings einfach nicht finden lassen wollte, wurde der Ostflügel wieder in Betrieb genommen. Es ist ein echter Männerflügel: dunkle Möbel, helle Wände, viel Technik von Computer bis Modellbau. Mein Westflügel durchläuft nun eine Reorganisation und eine deutliche Auffrischung. (Kleine Klammer: Wenn man aus Baumwollstoff passgenaue Couverts statt normaler Spannbettlaken genäht hat, will man nie wieder etwas anderes haben. Grins.)

Nachdem schon im Oktober der Hauptraum gestrichen wurde und im Dezember ein neuer Nähtisch und ein rollbares Sideboard gebaut wurden, habe ich nun die Diele gestrichen – gelb, grau, weiß – und dem Tischgestell im Hauptraum eine neue Tischplatte verpasst.
Wie man sehen kann, war die alte schichtverleimte Tischplatte nach fast 10 Jahren sehr angegriffen – und ich mag die stabverleimten Platten sehr gern, so fiel die Wahl auf stabverleimte Buche. Ich habe dreimal geölt – Leinöl – anschließend gewachst. Wenn jetzt Flecken oder Schäden auftreten, kann ich schlicht anschleifen und neu einölen. Deshalb habe ich mich gegen eine Lackschicht entschieden. Ein weiterer Vorteil: die neue Platte ist ein wenig tiefer und breiter als die alte. Damit ist sie zwar schwerer, aber sie passt deutlich besser zur Sofabreite.

vorhernachher

Die weiteren Pläne umfassen das Streichen der Koch- und Nähwerkstatt und eine Reorganisation der Wandschränke daselbst. Danach werde ich den Schlafraum umgestalten – allerdings behutsam: Streichen, Petersburger Hängung verschiedener Bilder.
Es gibt viel zu tun …

10. Dez 2016
Nochmal Nähtisch

Nochmal Nähtisch

Neue LösungMeine letzte Konstruktion erwies sich als zu wenig stabil und zu wenig variabel. Ich habe mir dann nochmal Gedanken gemacht …
Verschwenden wollte nichts bis wenig, also hat jetzt ein kleiner ‘LACK’-Tisch seine Beine zurück und die Zwischenplatte des gleichnamigen Couchtisches wurde wieder verbaut. Nur die Tischplatte steht nun im Keller und wartet auf eine weitere Idee. :)

Die Materialliste für den neuen Nähplatz

  • 1x Tischplatte Limnon, 150×75 cm
  • 4x Tischbeine Ikea Adils
  • 1x Kantholz (Baumarkt) 2×2 cm Querschnitt, 1m lang
  • 1x Kantholz (Baumarkt) 1×4,5 cm Querschnitt, 1m lang
  • 1x Zwischenplatte aus dem Ikea Couchtisch Lack, Maß 108×68 cm
  • 1m Gurtband
  • 4 Tischbeine mit Schraubplatte, 10 cm hoch
  • Heißklebepistole & Heißkleber
  • 2x Ikea Corras, Rollschrank
  • 4 Flachverbinder, 1×4 cm
  • 1x 2er Garderobenhaken
  • Diverse Holzschrauben unterschiedlicher Länge, Spax, selbsteinziehend

Tisch mit Schienen für eine Zuschneideerweiterung

Tischplatte mit dem Rücken nach oben legen, Zwischenplatte darauf legen und in beide Richtungen mittig ausrichten. Anzeichnen: beide schmalen Kanten der Zwischenplatte. Die beiden Kanthölzer mittig durchsägen, 3 Punkte anzeichnen: Mitte und von links & rechts 5 cm. Mit sehr kleinem Holzbohrer durch beide Kanthölzer vorbohren – nicht durchbohren.

ZielquerschnittDamit ich mir jetzt keinen Wolf erklären muß: siehe Zielquerschnitt. Nun noch 2 Punkte anzeichnen, und zwar jeweils mittig zwischen der mittigen und der äußeren Bohrung. Hier wird wieder vorgebohrt, diesmal aber durch, denn an diesen beiden Punkten wird später die Konstruktion unter der Tischplatte verschraubt. Jetzt die beiden bzw. vier Kanthölzer miteinander verschrauben (in unsere ersten drei Bohrpunkte -mit Spax 3,5×25.
Jetzt habe ich 2 Schienen, und die schraube ich jetzt an der Unterseite der Tischplatte fest (Spax, 3,5×5), und zwar ein paar Millimeter links bzw. rechts von den Seitenlinien, die auf der Tischplattenunterseite angezeichnet wurden. Die paar Millimeter braucht man, damit die Sache etwas Spiel hat – sonst müßte man die Platte, die dort eingehängt werden soll, immer superpräzise positionieren um sie in die Schienen zu führen.
Jetzt können die Tischbeine an der Platte verschraubt werden – die großen, versteht sich – der Tisch kann aufgestellt werden.

Zuschneidetisch aus der Zwischenplatte

Von jeder Ecke aus 4cm-Linien anzeichnen, diesen Abstand sollen die Schraubplatten der kleinen Tischbeine von den Plattenrändern haben. Die kleinen Tischbeine anschrauben (kurze Spax, 3,5, kurz genug um nicht durch die Tischplatte zu schrauben) Jetzt kann man auf jeden Tischbeinfuß ein paar Heißkleberpunkte geben, das sorgt dafür, daß der Tisch nicht rutscht. Nun das Gurtband. Enden mit dem Feuerzeug anschmelzen, damit die Kanten nicht ausfransen, an den Enden auf je 3cm umklappen. Gurtband jetzt mit wenig Spiel an der Platte verschrauben.

Zuschnittlage So sieht es für einen Zuschnitt aus. Aber Achtung: Die Schienen unter der Tischplatte dienen der Aufbewahrung des Zuschneidetisches. Als Ausziehtisch/Tischerweiterung eigent sich die Sache nicht. Die auftretenden Kräfte könnte diese Art von Schienenkonstruktion nicht halten.

Aufbewahrung auf Rollen

Die beiden Rolltische auf den Kopf stellen, Rollen nach oben, offene Seiten aneinander. Mit zweien der Flachverbinder die beiden Tische verbinden/verschrauben. Wieder umdrehen und das ganze für die oberen Platten wiederholen – von innen. Man kann ganz gut in die Möbel krauchen, von daher geht das. Perfektionisten bauen die Tische auseinander, und schrauben dann obere und untere Platten aneinander. Das war mir zuviel Beritt. :) Man hat nun einen langen Rollschrank (80×104 cm) Ich habe nun noch den Garderobenhaken an einer Seite angeschraubt, damit ich mein Tischbügelbrett dort aufhängen kann.

Jetzt habe ich einen Nähtisch, an dem man auch noch essen kann, einen Zuschneidetisch in einer Höhe, die mir nicht mehr das Kreuz bricht und eine Aufbewahrung die auch als Sideboard genutzt werden kann. Obendrein ist mir mein Tischbügelbrett nicht mehr dauernd im Wege.

Den großen Tisch hat man mir geschenkt, einen Rolltisch hatte ich bereits. Den zweiten habe ich gebraucht für 10 Euro erstanden. Die weiteren Materialkosten beliefen sich insgesamt auf um die 20 Euro – Kanthölzer, kleine Beine, diverse Schrauben. Alles andere hatte ich im Bestand – schließich hatte ich den alten Tisch auseinandergebaut.